Freitag, 21. Mai 2010

Russian Blue - was ist das?

Wir haben viele Zuschriften bekommen zum Thema Russian Blue bei Dsungaren.
Erst einmal müssen wir das Gerücht aus der Welt schaffen:

Russian Blue ist keine Dsungaren-Farbe!

Die Farbe Russian Blue basiert auf gezielten und kontrollierten Hybridverpaarungen, die in Holland entstanden sind.

Hybridverpaarungen bedeuten, dass irgendwann eine Verpaarung zwischen Campbell und Dsungare stattgefunden hat. Der Campbell hat die Gene für die Farbe Black mit in die Verpaarung gebracht und der Dsungare die Gene für Saphir. Aus Saphir und Black entstand dann irgendwann ein dunkles Grau-Blau und es wurde "Russian Blue" getauft. Der Gencode für diese Farbe lautet somit: aadd

Diese neue Farbe wurde dann immer mehr zum Typ Dsungare hingezüchtet, sodass es heute Zwerghamster gibt, die den Körperbau von einem Dsungaren besitzen aber noch die neue Farbe tragen.
Die Russian Blues haben ein dichtes, dunkles Blau-Graues Fell, einen weißen Bauch und eine weißes Lätzchen, sowie helle Öhrchen und Pfötchen.

Wir haben uns in unserer Zucht das Ziel gesetzt, reine Dsungaren ohne Campbellgene zu züchten. Leider ist dies gar nicht so einfach, denn man geht davon aus, dass weit über 90% aller "Dsungaren" auf dem Markt Campbellgene in sich tragen.

Trotzdem hat das Thema Russian Blue unser Interesse geweckt:
Wie unterscheiden sie sich von dem reinen Dsungaren?
Verhalten sie sich anders?
Benötigen sie andere Lebensräume/Gehege?
Wie ernähren sie sich?
Und vorallem: Sind sie gesund?


Man muss davon ausgehen, dass es aus mangelndem Wissen geschehen ist, dass so viele Mischlinge auf dem Markt existieren. Genau deswegen muss man hier unterscheiden:
Dies ist eine gewollte Veränderung von großen verantwortungsvollen Zuchten!
Viele behaupten "die Tiere sind krank." Und das Schlimme ist: Viele plappern das einfach nach, ohne sich mit dem Thema beschäftigt zu haben.

Wir hatten nun viele Meinungen gehört, aus verschiedenen Ländern und so sind wir zu der Entscheidung gekommen uns eine eigene Meinung zu bilden. Im letzten Sommer 2009 zog unser erster Russian Blue bei uns ein. Zusätzlich trägt er das Muster Merle.

Ein lieber kleiner aufgeweckter Kerl. Er wurde schnell zutraulich und hatte auch eher das sanftmütige Wesen eines Dsungaren.
Regelmäßig beobachteten wir den Gewichtsverlauf und führten Diabetes-Tests durch.

Der kleine Mann zeigte keine Auffälligkeiten, hielt sein Gewicht von 55g und auch verschiedene Diabetes-Tests waren immer eindeutig negativ. Was wir feststellen konnten: Der Buddeltrieb war nicht sehr ausgeprägt. Der Herr lebt lieber an der Oberfläche. Auch von der Ernährung ist er unkompliziert, der Napf ist immer wie "ausgeleckt".

Hatten wir jetzt nur Glück mit unserem Männchen? Ist er eine Ausnahme?

Um sicher zu gehen holten wir anfang 2010 drei weitere Hamster zu uns.
Ein Weibchen, russian blue.
Ein Männchen, russian blue.
Ein Weibchen, Agouti trägt black.

Alle 3 entwickelten sich prächtig, alle erreichten ein adultes gesundes Gewicht von ca. 50g und waren alle eindeutig Diabetes negativ.

Was uns aufgefallen ist:
Sie sind über das selbstgemische Futter hergefallen, auch hier ist keiner wählerisch. Und alle 3 lebten ebenfalls nur an der Oberfläche, das Streu wurde einfach plattgetrampelt. Es wurden eher nur Lauf-Rinnen gebaut, wie eine kleien Autobahn ;-)

Wir entschlossen uns, zwei Paare zu bilden. Es war sehr beeindruckend, alle 4 waren unglaublich sozial. Kein Streit, kein Meckern, es wurde sich sogar gleich gegenseitig geputzt.

Sie lebten über Monate harmonisch zusammen, beide Paaren taten unter einander alles gemeinsam. Kuscheln im Nest, Sandbaden, Fressen, Laufen, Liebkosen, um Leckerlies betteln...


Weiterhin blieben alle Tests und Gewichtskontrollen unauffällig. Nur eins war merkwürdig:
Trotz Geschlechtsverkehr, den wir beobachtet hatten, stellte sich kein Nachwuchs ein. Bei beiden Paaren!
Ich hörte schon davon, dass es wohl länger dauern würde bei den Farben. Warum konnte mir bislang keiner beantworten. "Sie machen ihren Job nicht so gut!" hörte ich nur immer wieder.

Gut, als Job würde ich das jetzt wirklich nicht bezeichnen, aber woran liegt es? An der Gehegegröße? Bis lang habe ich nur Nachwuchs gesehen bei Züchtern, die auf minimalen Raum ihre Tiere gehalten haben. Kann es damit zusammen hängen? Oder mit der unterschiedlichen Ernährung? Ohne Zucker, ohne bunte Kringel...?

Ich kann es mir eigentlich nicht vorstellen. Dennoch habe ich mich entschlossen, nichts an meinen Haltungsbedingungen und an der Ernährung zu verändern, das würde mir zu sehr widerstreben.

Deshalb hatten wir uns entschlossen, die Paare zu trennen und dieses Projekt zu beenden. Ich hatte genug gelernt für mich, habe das erreicht, was ich wollte:

Mehr über diese Linie, diese Farbe, erfahren.

Doch jetzt ist etwas geschehen, was ich nie für möglich hielt.
Meine 4 Zwerge sind unglücklich! Ich wusste, dass manch unserer reinen Dsungaren sich anders verhalten, nach 2 Wochen Zusammenleben mit dem Partner, aber so?

3 von 4 unseren Hybriden hocken nur noch in ihrem Häusschen. Sie kommen nicht mehr zu den gewohnten Uhrzeiten raus. Selbst ein Leckerlie kann sie nicht überzeugen, nur noch für das Nötigste verlassen sie ihr Haus. Und was mir ein Grund zur Sorge gibt: Sie sortieren jetzt ihr Futter, ein Männchen hat sogar 2 oder 3 Tage sein Futter ignoriert! Nach einigen Tagen haben beide Männchen abgenommen. Eines hat jetzt 3g verloren, das andere 5g. Beide haben über Monate immer ihr Gewicht gehalten, aufs Gramm genau.

Nur das Agouti Weibchen scheint es nicht zu stören.

Ich denke ich werde das jetzt heute und morgen nochmal beobachten, aber wenn sich nichts ändert sehe ich mich fast gezwungen wieder die Paare zusammen zu bringen. Es hilft ja nichts, wenn mir meine Zwerge an Liebeskummer eingehen.



Hatten sie etwa ihren Partner fürs Leben gefunden?

Kommentare:

  1. Liebe Sonja,

    da die russian blue Verpaarungen ohnehin fruchtlos sind, würde ich die Hybriden wieder zusammen setzen. Du möchtest doch glückliche Hamster.
    Meine beiden reinrassigen Dsungaren haben einen sehr ausgeprägten Buddeltrieb. Vorallem Angie baut wunderschöne Gänge mit winzigen Schlupflöchern aus dem Streugemisch. Ich mische Holzstreu mit Baumwollflocken 1:1.

    Euch sonnenreiche Pfingstfeiertage und der Hamsterbande einen besonders leckeren Festtagsschmaus

    wünscht Heike mit Polly + 3 glücklichen Hamstern :-)

    AntwortenLöschen